Life in the 22nd Century

Living in a better world!

Kosmiceskij rejs/Kosmische Reise

01.04.2019

Foto einer Filmszene im Raumschiff (1935)

Zum Inhalt

Sommer 1946. Das Moskauer Institut für Interplanetare Kommunikation führt Tests zur Vorbereitung eines Fluges zum Mond durch. Die Versuche sind nicht erfolgreich. So stirbt das erste Versuchstier – ein Kaninchen – an Herzversagen. Die zweite Rakete mit einer Katze an Bord verschwindet spurlos.

Trotzdem machen sich der Forscher Sedych und seine junge Assistentin Marina mit dem Raumgleiter „Joseph Stalin“ auf den Weg zum Mond. Als blinder Passagier schmuggelt sich der junge Erfinder Andrjuscha an Bord. Die Reisenden landen auf der erdabgewandten Seite des Mondes.

Später unternehmen sie einen Ausflug zur anderen Mondseite, um ein Signal in Form des Wortes „UdSSR“ auf den Mondboden aufzubringen. Diese Botschaft kann etwas später mit Hilfe von Teleskopen auf der Erde beobachtet werden.

Die Forscher sorgen sich um ihren Sauerstoffvorrat, entdecken jedoch gefrorene Überreste der Mondatmosphäre, mit denen sie dieses Problem lösen können. Die Mannschaft kehrt sicher zurück und bringt sogar noch einen weiteren Passagier zur Erde. Denn sie entdecken die verloren geglaubte zweite Rakete und können das Kätzchen retten.

Hintergrund

"Kosmische Reise" ist der erste sowjetische Science-Fiction-Film über die Eroberung des Weltraums. Er wurde von 1933 bis 1935 vom Mosfilm-Studio produziert. Seine Premiere fand am 21. Januar 1936 statt. Für das Drehbuch holte man sich den wissenschaftlichen Rat des Raumfahrtpioniers Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski ein. So wird auf seine Empfehlungen hin die Schwerelosigkeit während des Raumfluges recht geschickt simuliert und die Astronauten bewegen sich springend über die Mondoberfläche. Ziolkowski zeigte sich über das Resultat überaus erfreut, konnte jedoch die Premiere des Films leider nicht mehr miterleben.

Persönliche Wertung

Trotz einiger inzwischen veralteter Details (die Startrampe, die Wasserkammern zum Schutz gegen die Überlast beim Start) ist dieser Stummfilm auch heute noch sehenswert. Für die überaus gelungene musikalische Untermalung sorgen die bekannten Stummfilmpianisten Neil Brand und Richard Siedhoff.

Der Film wurde am 8. März 2019 von der Edition Filmmuseum veröffentlicht.

Quellen

[1] Космический рейс – Russische Wikipedia

[2] Bild Кадр из фильма Космический рейс 1935 – Russische Wikipedia